Unterwegs von Tortuguero nach Cahuita

Nachdem wir uns mit einem Einheimischen an der Bushaltestelle mit Händen und Füßen unterhalten haben, steigen wir irgendwann in den richtigen Bus. Er braucht für die 89 km nach Limón leider eine Ewigkeit, da er an jedem Gartenzaun anhält. Dadurch kommen wir erst abends um halb acht an.

Limón ist die Haupthafenstadt Costa Ricas an der Karibikküste. Lange bleiben möchte man hier nicht. Vor allem das Viertel um den Busbahnhof ist ein Drogenumschlagplatz und entsprechend hoch ist hier die Kriminalitätsrate. Und genau da müssen wir durch eine Straße laufen, um zur nächsten Haltestelle zu kommen, von der aus der Bus nach Cahuita fahren soll. Dort angekommen, sagt uns ein Mann, dass der letzte Bus um 19 Uhr gefahren ist, und wir uns im Ort ein Zimmer nehmen sollen. Ich bin total schlecht gelaunt, da heute nichts gut läuft.

Im Dunklen müssen wir nun wieder zurück zum anderen Busbahnhof, da es hier keine Taxis gibt. Ich habe mich noch nie auf unserer Reise so unwohl gefühlt. Überall lungern kleine Gruppen von Gestalten herum, denen man schon tagsüber ohne einen Rucksack auf dem Rücken nicht begegnen möchte. Eine Frau ruft aus einem Auto heraus: „Taxi?“ Mit der fahre ich bestimmt nicht, sie wirkt schon von weitem fahruntüchtig.

Am anderen Busterminal führt uns ein Mann, der mir auch nicht ganz lupenrein vorkommt, zu einem Auto, auf dem immerhin „Taxi“ oben drauf steht und welches ein Taxameter hat. Wir nehmen es, denn ich will endlich raus aus dieser hässlichen Stadt. Der Fahrer will 50 $ ohne die mitlaufende Uhr haben, ein wirklich günstiger Preis versichert er. Wir handeln eine Weile und vereinbaren, dass er nur das Geld erhält, was am Ende auf dem Taxameter steht, höchstens jedoch 50 $. Unsere Sachen werden eingeladen und es kann losgehen. Denkste. Der Mann, welcher uns auf das Taxi hinwies, will nun sein Trinkgeld haben und hält die Autotür fest. Ich bin kurz vorm Explodieren und nah dran, die Tür samt seiner Hand zuzuschlagen. Wir geben ihm 1 $ für seine Hilfe und buchen es auf das Konto „Unterstützung von Bedürftigen“. Als wir in Cahuita ankommen, zeigt das Taximeter 46 $ an. Wir zahlen und gehen.

Später erfahren wir, dass man von Tortuguero ein Wassertaxi bis Limón und von da aus ein Sammeltaxi bis Cahuita hätte nehmen können. Es wäre um einiges sicherer, schneller und günstiger gewesen. Leider wußten wir nichts davon. Hinterher ist man immer schlauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*