Über den Queen Charlotte Drive nach Picton

Unser letzter Tag auf der Südinsel Neuseelands ist angebrochen. Die Fahrt führt zurück führt wieder über Havelock. Natürlich halten wir dort und essen nochmals die äußerst leckeren Variationen von der Grünlippmuschel im „Musselpot“, bevor es weiter geht über den Queen Charlotte Drive nach Picton. Es ist eine kurvenreiche Straße, die sich an der Küste entlang windet.

Wunderschöne Ausblicke auf den Fjord
Wunderschöne Ausblicke auf den Fjord

Unterwegs halten wir unzählige Male, genießen die fantastischen Ausblicke auf den blaugrünen Fjord und machen ein Foto nach dem anderen. Zum Glück haben wir mal gutes Wetter, es kann ja auch nicht nur bewölkt sein, und die Farben der Natur strahlen mit der Sonne um die Wette. Wer überhaupt nicht strahlt ist Sophia. Die Fahrt mit den vielen Unterbrechungen dauert ihr zu lange, worüber sie langsam aber sicher stinksauer wird. Landschaft interessiert sie Null. Nach dem 5. Halt ist ihre Laune im Keller, und sie schreit wie am Spieß – diese kleine Tyrannin.

Blick auf Picton mit dem Fährhafen
Blick auf Picton mit dem Fährhafen

Angekommen in Picton, suchen wir den Campingplatz. Er liegt am Fluß, direkt unter einer Eisenbahnbrücke über die sich ewig lange Güterzüge quälen. Hoffentlich nur tagsüber sonst sehe ich schwarz für unsere Nachtruhe. Alles ist sauber, doch hat der Platz seine besten Zeiten hinter sich. Eine Auffrischung täte ihm gut.

Der tauchende Wal mit den Pinguinen aus Holz
Der tauchende Wal mit den Pinguinen aus Holz
Abschied von der Südinsel
Abschied von der Südinsel

Wir gehen am Fluss entlang in die Stadt. Am Hafen ist es ganz nett und sie haben einen tollen Spielplatz. Augenblicklich wird aus der kleinen Tyrannin ein liebenswertes Sonnenscheinchen. Wir trinken noch einen Kaffee und genießen das schöne Wetter. Kaum geht es auf den Abend zu, wird es bitterkalt und man braucht einen dicken Fleecepulli. Also den Hochsommer in Neuseeland hatte ich mir völlig anders vorgestellt. Wir gehen früh schlafen, denn um 6.00 Uhr heißt es aufstehen, da wir spätestens um 7.00 Uhr bei der Fähre sein müssen.

Damit ist unser dreiwöchiger Aufenthalt auf der Südinsel Neuseelands beendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*